[Rezension] Die Tyrannenlüge

Titel: Die Tyrannenlüge: Warum unsere Kinder genau das sind, was die Welt von morgen braucht
Autor: Dibbern, Julia
Genre: Ratgeber
Verlag: Kösel-Verlag
Wertung: ★★★★★
Bei Amazon kaufen

Ich habe immer schon zu den Menschen gehört, die mit dem Satz »früher war alles besser« nichts anfangen konnte. Ganz einfach, weil nach meinem Empfinden und nach den Erzählungen der älteren Generation es einfach nicht besser war. Von daher kann ich den Grundtenor des Buchs »Die Tyrannlüge« zu hundert Prozent unterstreichen, auch wenn ich nicht in allen Aspekten der Autorin übereinstimme.

 

»Die Jugend von heute«

Als Vater von drei Kindern ist es mir persönlich noch nicht untergekommen, dass meine Jungs aus meinem Umfeld heraus als Tyrannen bezeichnet wurden. Was gleich zum ersten Aspekt des Buchs führt, nämlich der Begrifflichkeiten und wer eigentlich dafür verantwortlich ist, diese in die Welt zu setzen.

»Die Jugend von heute« war immer schon problematisch und witzigerweise sind diejenigen, die aus ihrer Jugend von unangebrachten Vorwürfen sprechen, die gleichen, die selbige in die heutige Welt setzen. Julia Dibbern verwendet ein gutes Drittel in diesem Buch, um zu sensibilisieren, woher die Unkenrufe den Kindern gegenüber überhaupt herkommen und untermauert diese Aussagen mit zahlreichen Zitaten und Studien.

 

Kein Erziehungsratgeber

Das Buch möchte kein Erziehungsratgeber im kleinen sein, sondern versucht eher übergeordnet das Grundverständnis gegenüber Kindern (und Jugendlichen) zu vermitteln. Es geht nicht darum, wie Eltern Kindern dazu bringen können, abends ins Bett zu gehen, sondern um das Verstehen der Bedürfnisse – und zwar von beiden Parteien, Eltern wie Kindern.

Hin und wieder mag die Betrachtung auf eine Situation etwas zu einseitig sein, manches Beispiel vielleicht nicht zu hundert Prozent korrekt, aber die Botschaft des Buchs ist eindeutig. Auch wenn aus dem eigenen Umfeld heraus Kinder nicht per se negativ betrachtet werden, mag der ein oder andere Leser in diesem Buch sehr viele Wahrheiten entdecken.

 

Fazit

Dieses kleine Buch regt an, sich Gedanken über die Eltern-Kind-Beziehung zu machen und wie Kinder von der Gesellschaft gesehen werden sollten (oder im Grunde genommen müssten). Dabei richtet sich das Buch eigentlich gar nicht an Eltern, weil sie schon längst wissen, was sie an ihren Kindern haben, sondern vielmehr an jene, die laut polternd schlecht über Kinder, Eltern und Familien schimpfen. Nur fürchte ich, dass genau jene mit diesem Buch nicht erreicht werden. Schade!

Auch glaube ich, dass sich die Familienlandschaft innerhalb Deutschlands innerhalb der letzten Jahre verändert hat und sehr viele Familien sich für eine positive Entwicklung verantwortlich zeichnen (auch wenn die Politik dagegenzusteuern scheint). Dieses Buch unterstreicht und unterstützt diese Familien ebenso wie all jene, die sich auf dem Weg dorthin befinden.

 

Noch mehr Bücher für Eltern finden sich hier auf diesem Blog auf der Kinderbuchseite. Ganz unten stelle ich empfehlenswerte Bücher für Eltern vor.

 


Werbung


 

Direkt ins Buch hereinlesen geht mit der Amazon Direktvorschau:

 

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite dieses Blogs.
Die Verweise zu Amazon sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.