[Rezension] Sex Story – Eine Kulturgeschichte in Bildern

Titel: Sex Story – Eine Kulturgeschichte in Bildern
Autor: Brenot, Philippe (Autor); Coryn, Laetitia (Illustrator)
Genre: Comic
Verlag: btb Verlag
Wertung: ★★★★☆
Bei Amazon kaufen

 

Ein Comic über die Geschichte des Sex – kann das funktionieren? Ja, es kann. Und es wenig verwunderlich, dass dieser Comic aus Frankreich stammt, wo Comics bekanntlich als Kulturgut deutlich wertgeschätzter werden als hierzulande. Wie schon bei vielen Werken, die aus unserem Nachbarland ins Deutsche übersetzt werden, so bezeugt auch dieses Buch: zu Recht!

Kein Aufklärungsbuch

Viele Leser mögen glauben, dass da wo Sex draufsteht, sexuelle Aufklärung drinnen ist. Genau das Gegenteil ist der Fall. Der Untertitel “Kulturgeschichte” darf nicht überlesen werden, und damit die zwingende Voraussetzung, nicht nur aufgeklärt, sondern auch mit diversen Begrifflichkeiten aus der Themenwelt der Sexualität vertraut zu sein.

In diesem Buch wird weder eine Aufklärung noch ein begriffliches Fachlexikon geboten. Somit ist dieser Comic eindeutig auch nichts für Kinderhände, sondern richtet sich an aufgeklärte (junge) Erwachsene.

 

Kritische Inhalte

Aufklärung bedarf es allerdings nicht nur in sexueller Hinsicht, sondern auch in kultureller. Wer weder die genannten Persönlichkeiten, noch die Geschichte der Institutionen wie die der Kirchen oder Gesellschaften wie das römische Reich kennt, wird viele Anspielungen nicht verstehen. Und damit auch den Witz verpassen, der sich dahinter verbirgt.

Die Anspielungen sind natürlich zuweilen sehr kritisch und überspitzt. Was wenig überraschend sein dürfte, da Sexualität in vielen Gesellschaften eben alles andere als das Normalste der Welt galt. Dafür dürften viele Inhalte und dargebotenen Fakten so manchen Leser überraschen. Das Buch ist durchweg gut recherchiert und viele Inhalte räumen mit diversen Vorurteilen und Unwissen auf.

 

Viel Bild, viel Text

Die Illustrationen sind bewusst “comic-haft” gestaltet und bietet nicht die künstlerische Tiefe einer Graphic Novel. Im Gegenzug ist, dafür, dass es sich um einen Comic handelt, sehr viel Text enthalten. Die 200 Seiten sind nicht nur deshalb aufwändiger zu lesen, sondern auch wegen des teilweise gehobenen und verschachtelten Sprachstils.

Wer also ein einfach gestricktes Sex-Comic erwartet, wird mit dieser Lektüre bitter enttäuscht werden. Ebenso wie Porno-Freunde. Denn auch wenn viele Darstellungen explizit sind, so ist es an keiner Stelle pornografisch.

 

Fazit

Dieses Comic räumt mit vielen Vorurteilen und fehlerhaften Fakten auf, die sich in unserer Kultur fest verankert haben. Es hat sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und sich durch die unterschiedlichen Epochen der Zeit leiten zu lassen, um zu erfahren, wie unterschiedlich die jeweiligen Gesellschaften dem Sex gegenüber standen.

Ich kann dieses Buch allen aufgeklärten und an der Kulturgeschichte des Sex interessierten Leser empfehlen. Wer Aufklärung oder pornografische Inhalte sucht, sollte sich jedoch anderen Werken widmen.

 

 


Eine Vorschau wird von diesem Buch lediglich auf der Amazon-Seite geboten. Eine Einbindung als Direktvorschau ist an dieser Stelle nicht möglich.

 


 

Werbung

 


 

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom btb-Verlag als Print zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu den Rezensionsexemplaren findet sich in meiner Verlagsübersicht.
Die Verweise zu Amazon sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

 

One response to “[Rezension] Sex Story – Eine Kulturgeschichte in Bildern”

  1. […] den jeweiligen Gesellschaften innehatte, dem empfehle ich einen Comic über die Geschichte des Sex. Sex Story – Eine Kulturgeschichte in Bildern räumt mit vielen Vorurteilen auf, die sich im Laufe der Zeit in unsere Gedankenwelt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.