Montagsfrage: Gibt es eine Erzählperspektive, die du beim Lesen bevorzugst?

Die Montagsfrage wird jede Woche beim Buchfresserchen gestellt.

 

Montagsfrage: Gibt es eine Erzählperspektive, die du beim Lesen bevorzugst?

Ich persönlich betrachte ein Buch als Gesamtwerk, in dem alles stimmen und aufeinander abgestimmt sein muss. Dazu gehört auch die Erzählperspektive, die zum Setting passen muss bzw. der Autor hat sich im Idealfall etwas dabei gedacht, wenn er eine bestimmte Erzählperspektive wählt.

Ich habe mich im Vorfeld ehrlich gesagt noch nie darum gekümmert, aus welcher Perspektive eine Geschichte erzählt wird. In den Reviews der Buchblogger wird das hin und wieder zwar erwähnt und auch ich selbst gehe in meinen Besprechungen manchmal darauf ein, allerdings hat das keinen Einfluss auf die Auswahl des Buchs.

Also, um es kurz zu machen: Nein, ich bevorzuge keine Erzählperspektive.

 

Schon gesehen?

Buchcover Unter der MitternachtssonneBuchcover Das-Juwel-von-MahrusanVorige Woche gab es hier auf dem Blog das Review zum doch recht ungewöhnlichen Thriller »Unter der Mitternachtssonne« von Keigo Higashino. Wer ein Buch jenseits der üblichen Genregrenzen sucht, ist hier genau richtig.

Genau das Gegenteil ist beim zweiten Review der Fall. »Das Juwel von Mahrusan« ist für Genrefans geschrieben und präsentiert sich als klassischer zweiter Teil einer Fantasy-Serie.

 

 


Wie gewohnt lese ich die anderen Beiträge der anderen “Montagsantworter” im “Stillen” und hinterlasse nicht immer einen Kommentar.

 


Werbung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .