Das weiße Heim

Karl erscheint in seinem neuen Domizil. Ein Studentenwohnheim, in dem er für die nächsten Jahre wohnen wird. In dieser Kurzgeschichte mit einem Umfang von gut 30 Seiten wird nun erzählt, wie Karl sich in der Wohngemeinschaft des Heimes einlebt.

Er ist nämlich in den Ferien angereist, in denen die meisten Studenten noch nicht anwesend sind, so dass nur eine kleine Studentenschar anwesend ist. Durch die dicken Mauern des Heimes fühlt sich Karl oftmals alleine und einsam.
View full post…

Zum Beitrag Kommentieren

Blutföhre

Dieser historische Roman ist das zweite Buch in diesem Jahr, das ich nicht bis zum Schluss lesen konnte. Immerhin habe ich mich durch 60% des Werks gekämpft, bevor ich aufgeben musste.

Woran hat es bei diesem Werk gelegen?

Wie so häufig sind es mehrere Gründe, die mich zum Abbrechen eines Buches bewegen. Hier kommen die nervigsten. View full post…

Zum Beitrag 1 Kommentar
Werbung

Booksnack: Wonniger Donnerstag

Eigentlich wollte Herr Z. ausschlafen. Eigentlich. Denn dann bekommt er doch einen Auftrag und ein kleines Mini-Alltagsabenteuer beginnt. Auf vier eBook-Seiten meines Kindle Paperwhite schlittert Herr Z. durch die Geschichte.

Damit zählt dieser Booksnack zu den “klassischen” Snacks, die mal eben zwischendrängen verköstigt werden können.

Viele Überraschungen bietet die Geschichte nicht. Schnell ist vorhersehbar, wohin die Geschichte hinausläuft. Ebenso schnell ist vorhersehbar, wie der Hauptprotagonist selbst Schuld ist an seinem Dilemma.
View full post…

Zum Beitrag Kommentieren

Booksnack: Jördis Briefe

Seit ich “Booksnacker” geworden bin, habe ich immer wieder neue Ideen kennengelernt, wie es möglich ist, eine spannende Geschichte auf wenige Seiten zu schreiben. Dieser Booksnack von Monika Detering ist wieder anders. Dieser Booksnack macht da weiter, wo der Krimi “Wer liebt, stirbt zweimal” endet. Als Appetizer sozusagen.

Das hat natürlich zur Folge, dass man dem Lesen dieses Booksnacks das Ende des Krimis kennt. Diesen habe ich nicht gelesen, kann mir die Story aber zusammen mit dem Klappentext in etwas zusammenreimen. Wer Überraschungen liebt, sollte wohl Abstand von diesen Lektüren nehmen oder zumindest zuerst den Krimi lesen, bevor er sich diesem Booksnack widmet.
View full post…

Zum Beitrag Kommentieren

Ein beeindruckender Visionär

Er war der beeindruckendste Visionär des Computerzeitalters, der mit seinen Ideen eine ganze Branche aufgemischt hat. Solche Menschen führen kein normales Leben. Egal, wie man “normal” für sich selbst definieren mag. Solche Menschen haben sogar meist irgendwelche Macken, die sie zu solchen Taten inspirieren lassen.

Die Rede ist von Steve Jobs, dessen Biografie von Walter Isaacson recherchiert und geschrieben wurde.

Meine Rezension bezieht sich auf die korrigierte Version des Buchs, in der die meisten Fehler ausgemerzt wurden. Im Netz kursieren Gerüchte, nach denen das Buch schnell vor Weihnachten fertig werden müsste, weswegen in der Übersetzung und im Lektorat nicht zu übersehende Fehler zu finden waren. Fehler, die man teilweise noch nicht mal von Indie-Autoren gewohnt ist.
View full post…

Zum Beitrag Kommentieren

Wedora – Staub und Blut

 Mit dieser Rezension mache ich etwas, was ich normalerweise nie mache. Ich zitiere aus dem Klappentext. Warum ich das mache? Er spoilert. Und zwar das Ende!
[…] In diese Stadt verschlägt es den Halunken Liothan und die Gesetzeshüterin Tomeija.
Doch Wédōra steht kurz vor einem gewaltigen Krieg […] Nun rufen die geheimnisvollen Stämme der Sandsee zum Sturm auf die mächtige Stadt.
Liothan und Tomeija geraten schnell in ein tödliches Netz aus Lügen und Verschwörungen, besitzen sie doch Fähigkeiten, die für viele Seiten interessant sind.

Ja, es gibt einen Krieg. Aber der kommt erst zum Ende des Buches. Ja, Liothan und Tomeija haben besondere Fähigkeiten, aber auch diese offenbaren sich erst gegen Ende des Buchs. Das ist mit Abstand der schlechteste Klappentext, den ich bisher gesehen habe, denn er hat Erwartungshaltungen geschürt, die das Buch nicht halten konnte.
View full post…

Zum Beitrag 1 Kommentar

Bis zum späten Morgen

Mit 110 Seiten ist dieser Booksnack eigentlich kein Booksnack, denn dieser ist (nach meiner eigenen Definition) eine Mini-Kurzgeschichte mit einem Umfang von ca. 3-10 Seiten. Also sollte ich diese Kurzgeschichte, die es Anfang Oktober 2016 für Newsletter-Abonenten kostenfrei zu beziehen gab, zu den “klassischen” Kurzgeschichten zählen. Tu ich aber nicht, denn dieser Booksnack ist dann doch wieder einer, weil er zehn plus eine Mini-Kurzgeschichte in sich vereint. Es ist also sozusagen eine Mini-Kurzgeschichten-Sammlung.

Dabei unterscheiden sich die zehn Mini-Kurzgeschichten deutlich in Bezug auf Umfang und Qualität deutlich voneinander. Von belangloser und nichtssagender Mini-Kurzgeschichte mit einem Umfang von zwei Seiten, über eine verworrene Mini-Kurzgeschichte mit einem Umfang von 5 Seiten bis hin zu spannenden Mini-Kurzgeschichten mit einem Umfang von 10 Seiten ist in dieser Sammlung alles vertreten.
View full post…

Zum Beitrag Kommentieren

Zehn-Uhr-Leute (Stephen King Story Selection No. 38)

Buch nicht mehr verfügbarRauchen sie fünf bis zehn Zigaretten pro Tag? Sind sie zudem US-Amerikaner? Dann gehören sie zum Stamm der Zehn-Uhr-Leute und müssen sich vorsehen, um nicht eines Tages einen Batman zu sehen, der unvermittelt vor ihnen auftaucht und ihrer Kehle einen Schreckensschrei entlockt, der ihr letzter sein könnte.

Zehn Uhr-Leute? Das sind Raucher, die pünktlich um 10 Uhr ihrer Sucht frönen und sich aus den Nichtraucher-Hochhäusern auf die Straßen quälen.
US-Amerikaner? Amerika ist das einzige Land, in dem die Leute wegen Zigaretten durchdrehen.
View full post…

Zum Beitrag Kommentieren

Die Meerenge (Stephen King Story Selection No. 13)

Buch nicht mehr verfügbarWenn ich an Stephen King und Kurzgeschichten denke, dann kommt mir immer das Buch Vier nach Mitternacht in den Sinn, in dem vier Geschichten zusammengefasst sind, die jeweils nach Kings Meinung für ein Buch zu kurz und für eine Kurzgeschichte zu lang sind: Die vier Geschichten fassen zusammen über 1000 Seiten.

Nun, “Die Meerenge” hingegen ist eine echte Kurzgeschichte, denn netto umfasst die Geschichte 22 Seiten. Alle anderen Seiten des eBooks beinhalten Impressum & Co., sowie eine Leseprobe des Buchs “Wahn” (ebenfalls von King). Diese Info finde ich relativ wichtig, weshalb ich sie explizit erwähne. Im Vergleich zu einem Booksnack ist der Umfang “sehr” groß. Wenn man bedenkt, dass dieses eBook 99 Cent kostet, stimmt meines Erachtens das Preis-Leistungsverhältnis deutlich besser.
View full post…

Zum Beitrag 1 Kommentar

L.T.s Theorie der Kuscheltiere (Stephen King Story Selection No. 12)

In dieser Kurzgeschichte spielen Haustiere die Hauptrolle. Keine Kuscheltiere. Hier liegt ein Übersetzungsfehler vor, der auch schon beim Buch “Friedhof der Kuscheltiere” gemacht wurde. Warum das englische Wort “pet” mit “Kuscheltier” übersetzt wurde, bleibt im Verborgenen, denn das Wort “Haustier” macht bei dieser Kurzgeschichte ebenso deutlich mehr Sinn wie beim “Friedhof der Haustiere”.

Dies wird vor allem dann deutlich, wenn King erklärt, dass “der größte Unterschied auf der Welt nicht zwischen Männern und Frauen besteht, sondern zwischen Leuten, die Katzen mögen und Leuten, die Hunde mögen.”
View full post…

Zum Beitrag Kommentieren
Diese Website speichert einige Nutzer-Daten zu statistischen Zwecken. Diese Daten werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und um Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website in Übereinstimmung mit der Europäischen Allgemeinen Datenschutzverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich dazu entschließen, das Tracking zu deaktivieren, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, das diese Auswahl ein Jahr lang speichert. zustimmen, ablehnen
648