[Rezension] Die kleine Hummel Bommel

Titel: Die kleine Hummel Bommel: Du bist du!
Autor: Sabbag, Britta (Autor); Kelly, Maite (Autor); Tourlonias, Joëlle (Illustrator)
Genre: Kinderbuch
Verlag: Ars Edition
Wertung: ★★★★☆
Bei Amazon kaufen

 

Eine Geschichte für die Kleinen. Und zwar in einem Stil, der unseren Neunjährigen regelrecht abgeschreckt hat. Allerdings hat unser Vierjährige und der Siebenjährige sich interessiert die Bilder angschaut und der Geschichte gelauscht. Wie so oft bei Kinderbüchern gibt es eine Erwachsenen- und eine Kindermeinung. Uns allen gemein war allerdings die Frage, ob Weberknechte Flügel haben.

Illustrationen …

… direkt aus dem Herzen der Autoren abgemalt, heißt es sinngemäß im Klappentext. Und es stimmt. Die Zeichnungen sind kindgerecht gut und meine Jungs hatten ihren Spaß beim Betrachten der graphischen Umsetzung der Geschichte. Allerdings sind unsere Jungs relativ naturinteressiert, weshalb es bei ihnen auffiel, dass so manches Detail nicht so ganz getroffen wurde.

„Wo hat denn die Fliege ihre Flügel“ oder „der sieht gar nicht aus wie ein Weberknecht“ waren dann auch die Kommentare zu den Illustrationen. Vor allem der Weberknecht, bei dem von meinen Jungs sieben Beine, zwei Flügel und zwei Arme gezählt wurden, hat ein bisschen Verwunderung ausgelöst. Somit sind die Zeichnung zwar hübsch anzusehen, aber manchmal ein bisschen zu abstrahiert.

 

Text

Die Botschaft aus Sicht des Erwachsenen ist klar. Auch wenn Du anders bist und andere Dich vielleicht deswegen aufziehen, zeige Selbstbewusstsein und lass Dich nicht unterkriegen. Warum kleine Flügel zwangsläufig stärker sind als größere, ist nur mir als Erwachsenem aufgefallen und tut der eigentlichen Botschaft keinen Abbruch.

Sehr wohl aber die Länge der Texte. Ist es für Kinder ab vier Jahren geschrieben, war bei unseren beiden (also auch beim siebenjährigen) spätestens beim Lied die Aufmerksamkeit dahin. Klar, Bücher muss man sowieso mehrmals mit Kindern lesen, damit sie sie in ihrer Gesamtheit erfassen, aber dennoch sind die Texte zuweilen zu lang, so dass ich diese beim Vorlesen abkürze und zum Teil eigene Texte verwende.

Und so scheint vor allem das Lied für die Zielgruppe ein bisschen zu tiefgründig zu sein und sich eher an Erwachsene zu richten.

 

Fazit

Kinderbücher müssen in meinen Augen in erster Linie den Kindern gefallen. Mir perönlich ist die Botschaft ehrlich gesagt ein bisschen zu dick aufgetragen und der Weg dorthin ein bisschen zu umständlich, aber als ich meine beiden Jungs gefragt habe, ob ihnen die Geschichte gefallen hat, gab es ein eindeutiges und unumstößliches „Ja“ zur Antwort. Allerdings kürze ich die Geschichte aufgrund ihrer Länge auf ein Maß, bei dem die Aufmerksamkeit meiner Kinder nicht schwindet.

Somit kann ich dieses Buch allen empfehlen, die nach einem schön gezeichnetem Kinderbuch für kleinere Kinder Ausschau halten.

 

Das Buch gibt es auch in der robusteren Variante als Pappbilderbuch.

Mittlerweile gibt es zahlreiche weitere Bücher und sogar eine eigene Homepage, auf der auch die Lieder der Bücher angehört werden können.

Noch mehr Informationen gibt es auf der Verlagsseite von Ars Edition.

Uns wurde das Buch freundlicherweise über das Rezensionsportal Netgalley zur Verfügung gestellt.

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.