Montagsfrage: Vorausschauendes ReRead

Die Montagsfrage wird jede Woche beim Buchfresserchen gestellt.

 

Montagsfrage: Gibt es ein Buch, bei dem du nach dem Lesen sofort wusstest, dass du es noch einmal lesen würdest?

Nein, das nicht, was daran liegt, dass ich sowieso relativ selten Bücher lese. Manchmal gibt es allerdings Bücher, von denen ich sage bzw. denke, dass sie es wert sind, nochmals gelesen zu werden, ohne es dann in die Tat umzusetzen.

Dazu gehört sicherlich „Der Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien und „Der Dunkle Turm“ von Stephen King. Zwei Werke, die hinlänglich bekannt sind. Aber auch Titel, die schon was älter sind, wie z.B. „The Stand“ (ebenfalls von King) gehören sicherlich dazu.

Von den neuen Werken und Neuerscheinung wird der Anteil „epischer“ Titel allerdings immer geringer. Interessanterweise sind es meist (zumindest bei mir) auch Fantasy-Romane, die zu einem ReRead animieren und keine Thriller oder Krimis, die in der Regel für eine kurzweilige Unterhaltung geschrieben sind.

 

3 responses to “Montagsfrage: Vorausschauendes ReRead”

  1. Motte Enna sagt:

    Moin,

    mir geht es ähnlich wie dir. Ich lese zwar relativ viel, aber auch bei mir ist es bisher noch nie vorgekommen, dass ich mich direkt zu einem Re-Read entschieden habe. Höchstens mir den Vorsatz genommen, aber auch den eher selten auch umgesetzt.

    LG

  2. Huhu Frank,

    das stimmt, Rereads von Krimis oder Thrillern sind irgendwie witzlos.
    Ich lese ziemlich viel, aber selten greife ich mehrfach zum gleichen Buch. Wer hat bei all diesen Neuererscheiungen schon die Zeit für sowas? Tue ich es doch, ist das fast immer eine spontane Entscheidung. Ich habe noch nie erlebt, dass ich ein Buch zugeschlagen und sofort geplant hätte, es irgendwann noch einmal zu lesen.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

  3. Gabi sagt:

    Das stimmt, es gibt tatsächlich sowas wie Einmal-Literatur, die nach dem ersten Lesen ihren ganzen Effekt schon verpufft hat. Die hat natürlich auch ihre Berechtigung und ich lese die genauso, wenn ich in der passenden Stimmung und Situation bin.

    Solche Epen wie „The Stand“ oder Der dunkle Turm“ haben auch nach dem zehnten Mal Lesen genug Substanz, um einen zu fesseln.

    LG Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.