[Hörbuch] Des Teufels Gebetbuch ★★★★★

Ein Kartenspiel sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden. Dieser Satz spukte mir ständig durch den Kopf, als ich „Des Teufels Gebetbuch“ gehört habe. Ähnlich wie der „eine Ring“ aus Tolkiens Meisterwerk „Der Herr der Ringe“, ist es hier ein Kartendeck, das sein Unwesen mit den Menschen treibt.

Erzählt wird die Geschichte des Kartendecks in einem Mix aus Fantasy, Horror und Thriller, der sicherlich für zart besaitete Gemüter nicht geeignet ist. Für Freunde des Außergewöhnlichen hingegen umso mehr.

Charaktere

Erzählt wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven, wobei wir uns einmal im Hier und Jetzt befinden und ein anderes Mal in die Vergangenheit reisen und der Entstehung des Kartenspiels beiwohnen. Dort bekommt wieder Goethe einen Auftritt, wie erst zuletzt in „Durch Nacht und Wind“ – der große deutsche Dichter scheint es faustdick hinter den Ohren gehabt zu haben (man beachte das Wortspiel). Diese zeitlichen Sprünge sind ein interessantes Stilmittel, denn so erfährt der Leser nach und nach, was es mit dem Kartenspiel auf sich hat und welche Wirkung es auf die Menschen hat.

Es gibt zwar eine Menge an Charakteren, die eine tragende Rolle in diesem Buch spielen, aber keiner von ihnen bleibt blass oder wirkt erzählerisch vernachlässigt. Die Identifizierung mit den Protagonisten gelingt immer und zuweilen konnte ich sogar Sympathien für die Bösewichte entwickeln.

 

Wendungsreicher Plot

Der Spannungsbogen wird von Anfang an hoch gehalten, wobei die wendungsreiche Geschichte deutlich dazu beiträgt, dass beim Leser keine Langeweile aufkommt oder das Buch trotz seines Umfangs langatmig wirkt. Dabei darf der Leser die Protagonisten einmal um den Globus begleiten und sich an den famosen Beschreibungen der Umgebung erfreuen.

Der Schreibstil Heitz‘ ist packend und fesselnd und trägt wesentlich dazu bei, dass der Spannungsbogen aufrecht gehalten wird. Nach den etwas unausgereiften Schreibstilen der letzten Erstlingswerke, die ich gelesen habe, war es eine Wohltat der Geschichte zu folgen.

Dabei verliert er sich gar nicht mal in einer detailreichen Beschreibung seiner Umgebung, sondern konzentriert sich auf den rasanten Fortlauf der Geschichte, der den Leser durch die Geschichte treibt.

 

Erzähler

Gelesen wird das Buch von Uve Teschner, der unter Hörbuchfans zurecht einen Namen hat. Es ist einfach unglaublich, mit welcher Vielseitigkeit und angenehmen Betonung er es schafft, der Geschichte Leben einzuhauchen. Teschner gehört zu den Sprechern, bei denen die Buchauswahl nur aufgrund dessen getroffen wird, weil er es liest.

 

Fazit

Das Buch wird als Urban-Fantasy-Mystery-Thriller-Genremix bezeichnet. Und das zurecht. Denn Heitz vermag es geschickt die unterschiedlichen Stile miteinander zu verweben und den Leser mit einer packenden und rasant erzählten Geschichte an die Buchseiten zu binden. Hier kommen sowohl Freunde des Thrillers als auch des Horrors voll auf ihre Kosten, so dass ich dieses Werk uneingeschränkt empfehlen kann.

 

 


Dieses Buch enthält explizite Gewaltbeschreibungen und
ist nicht für zartbesaitete oder minderjährige Leser geeignet.

 

Titel: Des Teufels Gebetbuch
Autor: Heitz, Markus
Genre: Horror/Thriller
Verlag: Knaur (Print) / Audible (Hörbuch)
Bewertung: ★★★★★

Hörzeit: 18h 15min
ungekürzt

 


 

Wer direkt in das Buch hereinlesen möchte, kann dies mit der Amazon-Vorschau tun:

 


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.