Die Feuer von Anasoma ★★★★☆

Für Caldan beginnt ein langer und steiniger Weg, an dessen Ende er einer der größten Magier seiner Zeit sein wird.

Dieser einzelne Satz aus dem Klappentext beschreibt das komplette Buch. Was für ein Spoiler des Verlags. Zumal selbst am Ende dieses Buchs gar nicht so eindeutig klar ist, dass Caldan tatsächlich der größte Magier seiner Zeit ist. Das rührt daher, dass es einen weiteren Fehlgriff seitens des Verlags gibt.

Denn es ist zusätzlich unglücklich, dass der Hinweis fehlt, dass es sich bei diesem Buch um eine Serie aus mindestens drei Teilen handelt. Zumindest im Englischen sind drei Teile unter dem Titel „Sorcery Ascendant Sequence“ erschienen, was man vielleicht als die „Stammlinie des Zauberers“ übersetzen könnte.

Der Plot

Nun sollte klar sein, dass die eigentliche Geschichte das Leben und den Aufstieg des jungen Caldan in den Fokus setzt, dessen Leben gar nicht rühmlich beginnt. Dieses Setting ist nicht neu, dass eine große Karriere klein anfängt. Ganz klassisch sind Caldans Eltern gestorben und er ist als Waise in einem Kloster ausgewachsen, in dem er eine Sonderrolle eingenommen hat.

Warum ist dieses Buch trotz des Spoilers, des fehlenden Hinweises und der Bedienung üblicher Klischees dennoch lesenswert?

Der Stil

Es ist der Erzählstil, der dieses Buch trotz allem so lesenswert macht.

Das beginnt damit, dass der Leser direkt in die Welt geworfen wird und diese sich ihm erst nach und nach erschließt. Dabei fühlte ich mich als Leser nie verloren, auch wenn von Quellen gesprochen wird, aus denen sich die Zauberer bedienen oder von der Zerschmetterung, die als nachhaltiges Ereignis die Grundfesten der bekannten Welt vor vielen Jahren verändert hat.

Das geht über teilweise recht detaillierte Beschreibungen der Umgebungen und der Handlungen vor allem, wenn es um die Entwicklung des Hauptprotagonisten geht. Das verleiht der Stadt Leben und dem Charakter Tiefe und verdeutlicht nach und nach das Wirken der Zauberei. Das sich durchaus im Laufe der Zeit ändert.

Und das endet in den kleinen Nebenhandlungen und den Nebenrollen, die teilweise erst spät eingeführt werden. So gibt es Charaktere, die erst auf den letzten 100 Seiten eingeführt werden. Da ich beim Lesen des Buchs nicht wusste, dass es sich um eine Serie handelt, fand ich das zum Teil recht befremdlich, aber auch interessant, denn so wird der Leser erst allmählich mit allen Charakteren vertraut gemacht und wird nicht gleich zu Anfang mit unzähligen Details überhäuft.

Als kleiner Wermutstropfen bleibt allerdings zu erwähnen, dass ich manchmal den Eindruck hatte, dass die Dialoge etwas zu unausgereift und aufgesetzt waren. Hier gibt es sicherlich Luft nach oben, um dem ganzen Geschehen mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen.

Offene Fragen

Durch die späte Einführung mancher Charaktere und die nicht abgeschlossene Entwicklung des Hauptcharakters Caldan bleiben viele Fragen zum Ende des Buchs ungeklärt. Ich kann durchaus sagen, dass es einige Cliffhanger gibt, denn was ich bisher noch nicht erwähnt habe, ist die Gestaltung der Welt mit ihren Machtverhältnissen.

Diese sind im Laufe dieses Buchs nicht eindeutig klar geworden, konzentriert sich die Geschichte auf die Entwicklung des Zauberers. Dennoch treten vor allem im letzten Viertel des Buchs nachhaltige Ereignisse ein, die nur der Beginn einer dramatischen Situation sein können, deren Inhalt Gegenstand der folgenden Teile sein müssen (zumindest gehe ich davon aus). Ich finde, dass der Leser dies durchaus wissen sollte, bevor er sich diesem Buch widmet.

Fazit

Auch das Fazit möchte ich damit beginnen, dass es sich bei diesem Buch um einen Auftakt einer Serie handelt. Dadurch ergibt sich zwangsläufig, dass es ein offenes Ende hat. Nicht nur das, sondern es endet mit gleich mehreren Cliffhangern.

Dennoch kann ich dieses Buch nur jedem Fantasy-Fan empfehlen, denn es bietet eine sehr interessant erzählte Geschichte rund um den angehenden Zauberer Caldan, dem seine Fähigkeiten erst nach und nach bewusst werden.

Dabei ist das Buch sehr bildlich und detailreich beschrieben und weist zumindest in meinen Augen kaum Längen auf. Wer sich damit anfreunden kann, dass die Folgeteile erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden und er sich ein bisschen gedulden muss, bis er weiß, wie es weitergeht, kann hier bedenkenlos zugreifen.

 

Titel: Die Feuer von Anasoma
Autor: Hogan, Mitchell
Genre: Fantasy
Verlag: Heyne Verlag
Bewertung: ✦✦✦✦✧

 


Wer möchte, kann an dieser Stelle direkt in die ersten Seiten eintauchen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.