Helix – Sie werden uns ersetzen

Der US-Außenminister stirbt. Bei seiner Obduktion wird etwas unheimliches festgestellt. Die US-Regierung gründet eine Task-Force, die die Hintergründe erforscht.

Die Tochter einer wohlhabenden Familie verschwindet spurlos und hinterlässt eine merkwürdige Spur aus Finanztransaktionen.
Ein Ehepaar wünscht sich ein Kind und entscheidet sich für eine künstliche Befruchtung. Das Institut, in dem sie gedenken, dies durchführen zu lassen, möchte ihnen scheinbare Wunderkinder zeigen und stellt das Paar vor eine moralisch zweifelhafte Entscheidung.
Ein Großkonzern entdeckt Maispflanzen auf dem afrikanischen Kontinent, die extrem robust zu sein scheinen. Nur ein Feld trotzt den unwirtlichen Bedingungen, die andere Pflanzen benachbarter Felder dahinraffen. Was steckt dahinter?
Werden in den meisten Büchern zwei oder maximal drei Handlungsstränge gebildet, die ineinandergreifen, existieren in Helix gleich mehrere, die zuerst parallel und unabhängig voneinander ablaufen. Dabei bilden sich im Verlauf neue Handlungsstränge, während andere miteinander verschmelzen.
Das klingt nach einem komplizierten Konstrukt diverser Handlungen, die ineinandergreifen. Aber schlussendlich klingt es komplizierter als es sich dann liest. Hinzu kommt eine recht feingliedrige Unterteilung des Buchs. In 136 Kapiteln werden die einzelnen Geschichten erzählt. Pro Kapitel wird oftmals der Handlungsort gewechselt. Dadurch behält man als Leser besser die Übersicht.
Alles in allem muss man ein bisschen am Ball bleiben, um nicht die Übersicht zu verlieren, ohne dass es zu kompliziert wird.

Trotz aller Komplexität

kann man der Geschichte erstaunlich gut folgen. Die kleinteiligen Kapitel mögen dafür ein Grund sein, denn beim Lesen sprang ich so recht schnell von einem Schauplatz zum nächsten. Dabei haben die Charaktere meist nachvollziehbar agiert und wurden auch gut beschrieben. Allerdings gab es keinen Protagonisten, der mir ans Herz gewachsen wäre.

Die Geschichte wartet mit vielen Details rund um die Genetik auf. Als Leser kann man den Erkenntnissen aber dennoch immer folgen, weil die Details dann (glücklicherweise) doch nicht so weit in die Tiefe gehen, dass der Laie nichts mehr versteht.
Ich hätte mir ein paar mehr Wendungen in den Handlungssträngen gewünscht. Im Grunde genommen ist das gesamte Geschehen mehr oder minder vollständig vorhersehbar. Das ich das Buch dennoch so gut bewerte, ist dem Erzählstil geschuldet. Denn es ist – mal von einigen Längen im Mittelteil abgesehen – immer ein angenehmer Spannungsbogen vorhanden gewesen, der mich zum Weiterlesen motiviert hat.

Ethik

Es bleibt nicht aus, dass sich dieses Buch mit den ethischen Fragen der Genetik auseinandersetzt. Dabei werden die Argumente Für und Wider der Gentechnik offenbart. Selbstverständlich werden keine Antworten gegeben. Die muss jeder für sich selbst finden. Die globalen Fragen der gentechnischen Änderungen innerhalb der menschlichen Gesellschaft werden allerdings an anderer Stelle getroffen. Bzw. wurden schon getroffen.

In dem Buch wird recht gut dargelegt, was heutzutage schon gemacht wurde und wohin die Reise gehen könnte. Hier hat Elsberg offensichtlich einiges an Recherchearbeit hereingesteckt.

Einige Ungereimtheiten

Obwohl das gesamte Grundgerüst recht gut recherchiert zu sein scheint – zumindest macht das auf mich als genetischen Laien den Eindruck – gibt es ein paar Dinge, über die ich gestolpert bin und mich beim Lesen etwas gestört haben.

Elsberg geht an einigen Stellen darauf ein, dass jemand direkt „Geduzt“ wird. Da die Handlung in den USA angesetzt ist, macht das wenig Sinn, da es eine solche direkte Ansprache nicht gibt. Ganz im Gegenteil wird recht oft im Rest der Welt sehr viel eher eine persönliche Ansprache verwendet.

Manche Jungautoren (zu denen ich Elsberg sicherlich nicht zähle) lassen ihre Protagonisten recht oft und häufig auf ihren Lippen kauen. Keine Ahnung warum. Dafür lässt Elsberg seine Protagonistin im Inneren kauen.
Jessica ließ die Kopfwäsche mit innerem Lippenkauen über sich ergehen.“ Hä?
Zum Glück gibt es solche literarische Unarten nicht so oft im Buch. Als Leser stolpert man dafür umso heftiger über solche Stellen, die sich hin und wieder im Buch befinden.

Das Buch wurde vor den Präsidentschaftswahlen in den USA geschrieben. Elsberg konnte also nicht wissen, dass die USA weiterhin nicht bereit für eine Präsidentin sind. Auch wenn er am Anfang des Buchs ihr einen Namen gegeben hat, so wird sie im Laufe der Geschichte als „die Präsidentin“ bezeichnet. Vor allen an den Stellen, in denen sie vermehrt auftritt, stört ihre Namenlosigkeit den Lesefluss.

Ganz zu Anfang verwandelt sich das Herz des Ministers bei der Obduktion. Wie und warum es das getan hat, wird im Laufe des Buchs leider nicht aufgeklärt.

Fazit

Es gibt vieles in diesem Buch, das mich stört. Wenig Wendungen in der Geschichte, kaum Überraschungen. Einige Unstimmigkeiten, die den Lesefluss behindert haben. Dass ich das Buch dennoch empfehlen kann, liegt in dem Schreibstil. Trotz einiger recht blumigen und sinnbefreiten Aussagen, ist dieser weitestgehend packend und spannend. Nur selten gab es Längen, mit denen ich zu kämpfen hatte.

Glücklicherweise muss man nicht studiert haben, um der Handlung folgen zu können, so dass ich dieses Buch jedem Science-Fiction-Fan ans Herz legen kann.

 

Titel: Helix – Sie werden uns ersetzen
Autor: Elsberg, Marc
Genre: Science Fiction
Bewertung: ✦✦✦✦✧

 

 

One response to “Helix – Sie werden uns ersetzen”

  1. […] entstanden ist. Marc Elsberg kennt der ein oder andere vielleicht als Autor des Buchs Helix (zu meiner Rezension), in dessen Universum auch dieses Spiel angesiedelt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.