Booksnack: Der Krebskönig

Dieser Booksnack ist schwere Kost. Ein Booksnack, der bewegt. Eine Mini-Kurzgeschichte, die es vermag, den Leser emotional zu berühren.

Die Autorin schafft etwas erstaunliches. Sie schafft es auf gerade mal gut 10 eBook-Seiten meines Kindle Paperwhite den Leser zu berühren, in dem sie von ihrem Vater schreibt. Dabei bleibt offen, ob es ihre eigene persönliche Erfahrung war, die sie niedergeschrieben hat, aber das spielt keine Rolle.

Wenn sie von ihrem Vater erzählt, dann sagt sie meist nur einen Satz. „Mein Vater ist an Krebs gestorben.“ In dieser Mini-Kurzgeschichte erzählt sie aber mehr. Sie erzählt aus ihrer Vergangenheit und wie ihre Eltern mit der Diagnose umgegangen sind.
Der Leser erfährt, wie die Erzählerin sich wünschte, wie ihre Eltern und insbesondere ihre Mutter anders mit der Situation umgegangen wäre. Er erfährt, wie sich der Alltag geändert hat. Und er erfährt, wie der Vater sich entschieden hat, sich von seiner Tochter zu verabschieden.

Ich habe zwar überhaupt kein Verständnis dafür, in welcher Art und Weise sich der Vater von seinem einzigen Kind verabschiedete, aber dennoch hat mich die Situation berührt, weil die Gefühlswelt des Kindes in dieser Situation derart endgültig war.

Das ist etwas, was der Autorin sehr gut gelingt. Gefühle zu transportieren. Ich musste nach der Geschichte kurz innehalten und mich sammeln. Davor muss ich dann auch waren: Die Erzählung hinterlässt ein Gefühl von tiefer Traurigkeit. Wer gerade nicht in Stimmung dafür ist, sollte sich die Geschichte für ein anderes Mal aufheben.

Von allen Booksnacks, die ich bisher gelesen habe, ist dies mit Abstand der Beste. Ich kann nur eine 100%-ige Empfehlung für diese Mini-Kurzgeschichte aussprechen.

Wie gehabt, bewerte ich nicht den Preis und das Preis-Leistungsverhältnis zu diesem Booksnack. Wer innerhalb einer Leserunde von Lovelybooks mitlesen möchte: Die Bewerbungsfrist endet erst in 5 Tagen.

 

Bewertung: ✦✦✦✦✦

2 responses to “Booksnack: Der Krebskönig”

  1. […] war ich aber auch nicht, als ich das Ende dieses Snacks gelesen habe (dies hat bisher nur der Krebskönig geschafft). Es ist ein schöner Snack für zwischendurch, aber mehr leider auch nicht. Eine […]

  2. […] Der Krebskönig von Lisa Straubinger war meine Mini-Kurzgeschichte des Jahres 2016. Wie keine andere Autorin (bzw. Autor) hatte sie es verstanden, viel Gefühl auf wenige Seiten zu bringen. Gespannt habe ich diesen Snack verschlungen, ob sie es wieder schaffen würde. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.